1. November 2017

Oktober Rückblick


Aktivitäten: Das Wetter war diesen Monat teilweise ja noch so schön, dass auch einiges unternommen wurde. Anfang des Monats ging es in die Neuverfilmung von "Es". Das war allerdings auch schon im September grob geplant. Die Sonne wurde für ein paar Spaziergänge und einem Besuch im Frankfurter Zoo ausgenutzt. Passend zu Halloween habe ich zum ersten Mal einen Kürbis geschnitzt und passend dazu Kürbissuppe gemacht.

To-Do: Es waren nur zwei Punkte. 1,5 habe ich davon geschafft.
  • Kino: Dieser Punkt wurde mit Bravour gemeistert. War ja auch nichts anstrengendes.
  • Kammer ausmisten: Das hatte ich nur zur Hälfte gemacht. Bisschen Platz in der Kammer geschaffen. Der Rest fehlt aber aber noch. Da könnte man noch viel mehr Platz schaffen.
Lieblinge im Oktober
Um ehrlich zu sein hat sich im Oktober bei mir nichts richtig beliebt gemacht. Ich suchte immer noch "Fight List" auf meinem Handy. Etwas besonderes Im TV oder Netflix habe ich nicht geguckt und auch keine besonderen Errungenschaften gekauft oder bekommen.

    31. Oktober 2017

    Glaubst du an Geister?

    Gruselgeschichten faszinierten mich als Kind schon immer. Doch ich schenkte dem Ganzen keinen Glauben. Das änderte sich allerdings als ich 16 Jahre alt war. Ich beschäftigte mich viel mit Geistern und stellte mir ernsthaft die Frage, ob es nicht doch welche gibt. Das Interesse kam natürlich nicht von ungefähr. Aber keine Sorge, das wird keine abgedrehte Horrorgeschichte. Einfach nur eine seltsame Erfahrung.
    Wie jeden Sonntag brachte mich mein Vater zu meiner Mutter. Sie saß auf der Couch und setzte mich auf meinen Platz zu ihr. Wir schauten noch zusammen einen Film. Doch irgendwie schaffte ich es nicht mich zu entspannen. Aus irgendeinem Grund fühlte ich mich unwohl. Nicht gesundheitlich. Ich fand einfach nur keine Ruhe. Während des Films klingelte das Telefon. Es war meine Uroma, die berichtete, dass ihr Lebensgefährte gestern Abend gestorben ist.
    Meine Mutter machte sich daraufhin auf den Weg zu ihr und ich verlagerte den Filmabend in mein Zimmer. Die Nachricht vom Tod des Partners meiner Uroma berührte mich nicht wirklich. Ja, das klingt herzlos. Aber er war sehr alt, krank und ich konnte ihn dank einiger Ereignisse nicht leiden. Ich nehme stark an, dass er auch kein Fan von mir war. Allerdings stand meine Mutter den beiden sehr nah.
    Allein in meinem Zimmer konnte ich es mir immer noch nicht bequem machen. Dennoch schaffte ich es irgendwann in den Schlaf zu fallen.
    Auch den Abend darauf fand ich keine Ruhe, wälzte mich hin und her und fühlte mich einfach unwohl.
    Im Laufe der Woche wurde es immer schlimmer. Mir war in der Wohnung ständig kalt obwohl die Heizung an war und ich warme Pullis trug. Ich hatte keinen Hunger und bekam kaum Schlaf. Ständig fühlte ich mich beobachtet. Das Gefühl beobachtet zu werden war gerade abends am schlimmsten. Immer dann wenn ich mit meiner Mutter zusammen auf der Couch saß. Es fühlte sich so an als ob Jemand an unserem Esstisch sitzen würde. Dieser war nur paar Schritte von der Couch entfernt. Also war es möglich von dort aus Leute auf der Couch und umgekehrt zu beobachten.
    In den nächsten beiden Wochen hörte dieses Gefühl nicht auf. Mittlerweile fühlte ich mich so unwohl in der Wohnung, dass ich versuchte so wenig Zeit wie möglich Daheim zu verbringen. Direkt nach der Schule ging es zu meinen Freunden und spät wieder Heim. Zumindest wenn meine Mutter ihr Okay dazu gab.
    Der Gedanke, ob vielleicht der Geist des kürzlich Verstorbenen war, kam schon recht früh bei mir auf. Aber diesen verwarf ich erst. Zumindest solang bis ich es Zuhause kaum aushielt. Dann recherchierte ich im Internet nach Geistern und Begegnungen mit Geistern.
    Als nach der Beisetzung das beklemmende Gefühl aufhörte, erzählte ich meiner Mutter wie es mir in den letzten Tagen so ging. Normalerweise will meine Mutter solche Sachen gar nicht hören, da sie ein viel größerer Angsthase ist als ich.
    Aber auch sie fühlte sich verfolgt und beobachtet. Vor allem am Abend und vom Esstisch aus. Das hatte ich ihr gar nicht erzählt und war noch verwirrter, als sie mir den Platz am Esstisch zeigte, von dem ich auch die Blicke gespürt hatte.

    Hattet ihr auch mal merkwürdige Erlebnisse?

    28. Oktober 2017

    Der ultimative Halloween TAG

    Kurz vor Halloween gibt es einen längeren TAG rund um gruselige Sachen, Horrorfilmen und Halloween! Wer möchte kann gerne mitmachen oder seine Antworten in den Kommentaren da lassen. Ich würde mich freuen.

    1. Dein Lieblings Horrortheme Song?
     -> "This is Halloween" aus dem Film "The Nightmare before Christmas". Am allerliebsten die Version von Marilyn Manson.

    2. Hast du jemals mit einem Oujia Board gespielt?
     -> Nicht mit einem richtigen Brett. Aber als ich ungefähr 14 Jahre alt war, haben ein paar Freundinnen und ich Gläser rücken gespielt.

    3. Hast du ein Lieblingsmonster oder Bösewicht?
    -> Nicht wirklich. Kommt auch immer darauf an wie die Kreatur umgesetzt wird. Vampire sind cool, aber nicht wenn sie glitzern. Ich mag generell viele Bösewichte wie den Joker zum Beispiel oder auch aktuell Pennywise aus "Es". Genauso geht es mir mit Monstern. Da kann man sich auf nichts festlegen.

    4. Musst du nach einem Horrorfilm etwas Lustiges gucken?
    -> Wenn ich mir alleine einen Horrorfilm angeguckt habe, gucke ich meistens etwas seichtes hinterher. Bei manchen Filmen brauche ich das, bei anderen eher nicht. Wenn ich Jemanden bei mir habe, brauche ich auch nichts Lustiges hinterher.

    5. Ist dir schon einmal etwas Gruseliges passiert als du allein warst?
    -> Ja. Zwei Bilder, die an zwei verschiedenen Stellen im Raum standen, sind einfach umgefallen. Außerdem flackerte bei mir mal das Licht wie verrückt. Dann ging es aus. Allerdings auch der Fernseher, Kühlschrank etc. Schuld daran war ein Stromausfall in unserem Stadtteil. In dem Moment war es aber super unheimlich.

    6. Wie alt warst du als du deinen ersten Horrorfilm gesehen hast?
    -> Ich war 12 oder 13 Jahre alt und es war "The Ring".

    7. Glaubst du an andere Dimensionen oder Welten?
    -> Ich glaube schon, dass es irgendeine Parallelwelt gibt. 

    8. Hast du jemals irgendeinen Zaubertrank gebraut?
    -> Einen Zaubertrank nicht. Aber ich habe schon so diverse "Rituale" gemacht als ich jünger war. Einen Apfel so schälen, dass die Schale an einem Stück bleibt und nicht bricht, dann über die Schulter werfen.   

    9. Welchen Part würdest du in einem Horrorfilm einnehmen? Die Person, die überlebt, als erstes stirbt, die mittendrin stirbt oder der Killer?
    -> Denke mal, ich würde es bis ins Mittelfeld schaffen.

    10. Als was verkleidest du dich dieses Jahr an Halloween?
    -> Ich gehe dieses Jahr auf keine Party oder mache irgendwas an Halloween. Deswegen auch kein Kostüm.

    11. Hast du jemals "Bloddy Mary" gespielt?
    -> Nein. Ich habs auch nicht vor.

    12. Kann man dich einfach erschrecken?
    -> Ja. Ich bin ein kleiner Angsthase.

    13. Würdest du jemals nachts auf einen Friedhof gehen?
    -> Nein das würde ich nicht. Aber aus anderen Gründen, nicht weil ich Angst davor habe.

    14. Du sollst wegen einer Mutprobe in einem Haus übernachten, in dem es spuken soll. Würdest du es tun?
    -> Alleine auf gar keinen Fall. Mit anderen Leuten schon. Ich würde auch in einem verlassenen Haus ohne Gruselgeschichte dazu nicht allein übernachten wollen.

    15. Was würdest du tun, wenn du allein bist und in deiner Wohnung Schritte hörst?
    -> In Schockstarre fallen und dann eventuell versuchen den Notruf zu wählen oder einfach los heulen.              

       

    17. Oktober 2017

    [Serien Talk] Pretty Little Liars beendet - Netflix Serien

    Ich bin durch mit Pretty Little Liars. Teilweise ist es nur nebenher gelaufen, da ich die ersten 5 Staffeln praktisch mitreden könnte. Es ist einfach einer meiner Lieblingsserien. Dennoch gefallen mir die Auflösungen teilweise gar nicht. Die Serie hat tolle Charaktere, viel Witz und vor allem Spannung. Als das Serienende bekannt gegeben wurde, war ich gar nicht begeistert. Aber das war das beste für die Serie. Denn irgendwann ist es auch mal gut und das wars bei Pretty Little Liars schon nach der Hälfte der 6. Staffel. Danach wurde alles nur noch in die Länge gezogen und man hatte versucht die Spannung und Faszination der ersten Staffeln aufrecht zu erhalten. Mit dem endgültigen Finale der Serie, war ich auch absolut nicht zufrieden. Obwohl die Leistung der Schauspieler vor allem in der letzten Folge total klasse war. Zumindest im englischen. Ich bin ja schon gespannt wie das Ganze aussieht, wenn es synchronisiert wurde.

    Dieses Mal stand ich aber nach der fertigen Serie nicht ohne einen Plan da. Mir wurde schon öfter die Netflix Serie "Stranger Things" ans Herz gelegt und mit dieser hatte ich gleich danach angefangen. Dank nur einer Staffel und 8 Folgen war ich ziemlich flott durch. Ende Oktober startet die zweite Staffel auf Netflix. Zwar finde ich die Serie nicht schlecht, aber so richtig gepackt hat sie mich auch nicht. Ich bezweifle ob ich sie weiter gucke.
    Ich hatte mich eigentlich immer gesträubt manche Serien anzufangen, weil nur eine Staffel verfügbar ist. So wie auch "Riverdale". Eine weitere Netflixserie, die mich aber gleich packte und ich nun Woche für Woche auf die neuen Folgen warte.

    15. Oktober 2017

    Zoo Frankfurt - Ein kleiner Ausreißer und nie mehr ohne meine Kamera

    Das Wochenende war voll mit Sonnenschein. Die herbstlich gefärbten Blätter funkelten in der Sonne, die auch noch Wärme schickte. Also nichts wie raus bevor es keine Gelegenheit mehr dazu gibt. Mein Freund und ich wollten schon das ganze Jahr in den Frankfurter Zoo. Entweder hatten wir Pech mit dem Wetter an den Wochenenden, keine Zeit oder die Menschen standen kilometerweit am Eingang des Zoos an. Am Samstag war das Wetter klasse und obwohl einige Menschen in den Zoo wollten, hatten wir eine Wartezeit von 5 Minuten. Alles war bestens bis auf die Tatsache, dass ich meine heiß geliebte Kamera nicht mitnehmen konnte. Ich hatte meiner Mutter meine Kamera im letzten Jahr geliehen und ohne Ladekabel zurückbekommen. Bis heute hat sie es nicht geschafft zu suchen. Ich dachte, es wäre nicht weiter schlimm, bis mir auffiel, dass ich doch gerne Fotos machen will. Also zückte ich das Handy. Doch weder das fotografieren, noch die Qualität kommen natürlich an eine Kamera heran. An dieser Stelle: Entschuldigt die schlechte Qualität.





















    Seit Jahren laufe ich im Zoo immer die gleiche Route. Erst geht es an der Bärenanlage vorbei, dann in den Katzendschungel. Hier posierte bereits die Löwin vor der Glasscheibe, bis sie keine Lust mehr hatte und in das Freigehege ging. Der Tiger zeigte sich an dem Tag leider nur einmal ganz kurz. Man konnte auch nicht ganz um die Anlage laufen, da Wege wegen einer Baustelle gesperrt waren. Übrigens auch der Grund, wieso ich meine gewohnte Route nicht laufen konnte. Allerdings zeigten sich heute die Fossas, die man sonst eher selten im Gehege findet.
    Anschließend geht es normalerweise in unser Nachttierhaus. Nach einem kleinen Umweg an den Robbenklippen vorbei, ging es dann als nächstes doch in das Haus. Hier tummeln sich alle Tiere, die sich in der Dunkelheit wohlfühlen. Doch auch hier war wenig los. Also waren wir recht schnell durch, obwohl jedes Gehege haargenau durchsucht wurde. Ist man aus dem Nachttierhaus draußen, lockt auch gleich das nächste Tierhaus. Das Exotarium. In der unteren Etage, findet man Fische aus allen Ländern. Aber auch Rochen und Pinguine. Letztere bekommen demnächst aber ihre eigene Anlage, deshalb auch die Baustelle. In der oberen Etage findet man allerlei Reptilien, Amphibien und Insekten.
    Genau auf dieser Etage erlebte ich eins meiner persönlichen Zoohighlights. Während es in anderen Zoos üblich ist, begehbare Gehege anzubieten oder Tiere frei herumlaufen zu lassen, sind im Frankfurter Zoo alle, außer ein Pfau, in ihren Bereichen und Gehegen. Während mein Freund und ich gerade eine Schlange beobachteten, fiel mir ein knallgrüner Gecko auf, der wie irre an der Wand in seinem Gehege herum wuselte. Ich fand es es lustig, da er und ein zweiter Gecko sich anstarrten und wie wild auf und ab liefen. Doch dann bemerkte ich, dass der eine Gecko auf der Besucherseite ins Gehege starrte. Ein kleiner Ausreißer. Das hatte ich noch nie erlebt. Auch wenn es nur ein kleiner
    Gecko war, war es irgendwie aufregend. Aber im Exotarium hätte uns genauso gut eine giftige Schlage entgegen kommen können. Also doch gut, dass es "nur" ein Gecko war.
    Nachdem der Kleine eingefangen war, ging auch unser Besuch weiter. Die Abteilung mit den Insekten sparten wir uns. Es ging in das Menschenaffenhaus. Ich muss zugeben, ich bin kein großer Affen Fan. Allerdings mein Freund. Sonst lauf ich nur schnell an ihnen vorbei oder bleib mal stehen,
    wenn die Affen gerade spielen oder etwas verrückt spielen. Aber dieses Mal, schuate ich Gorillas beim herumliegen zu, wie ein Orang Utan ein Bett baute und ein anderer etwas kletterte. Nachdem wir den Bonobos bei einem Spaziergang zugesehen hatten, wollten wir aus dem Haus raus. Da fiel uns ein Goralla auf, der irgendwas vor der Scheibe machte. Ich konnte kaum was sehen. Meine Größe ließ es nicht zu. Allerdings hatte mein Freund mit seinen 1,92m perfekte Sicht. Ich hatte nur noch Gorillahände gegen die Scheibe klatschen sehen, dann war das Schauspiel anscheinend auch vorbei. Raus aus dem stickigen Haus, in dem man sich wirklich wie im Regenwald fühlt.
    Wir beendeten unsere Runde von der einen Hälfte des Zoos und hatten dann nur Vögel und verschiedene Huftiere vor uns. Antilopen, Giraffen und Okapis.
    Ich mag ja die sogenannten Waldgiraffen total gerne.Also verweilten wir zwischen Okapis und
    den Giraffen. Wir klapperten die letzten Gehege auf der Route noch ab und versuchten zum Schluss nochmal unser Glück beim Tiger. Doch er ließ sich nicht Blicken. Dann traten wir die Heimreise an.




    Bis 2018 Zoo Frankfurt!


    9. Oktober 2017

    Stephen King´s "ES"

    Seit Veröffentlichung des ersten Trailers für die Neuverfilmung von "Es" konnte ich es kaum erwarten den Film zu sehen. Am Wochenende war endlich die Zeit gekommen. Im Frühjahr hatten wir extra noch mal das Original geguckt um uns im Herbst dann den Neuen anzugucken.


    Den TV Zweiteiler von 1990 hatte ich nur zwei Mal gesehen, obwohl ich ihn eigentlich mochte. Als wir ihn im Frühling schauten, wurde mir bewusst, dass er leider wirklich in die Jahre gekommen war. Kein Wunder. Heutzutage hat man sich an ganz andere Effekte gewöhnt. Aber auch der Clown war für mich nie wirklich gruselig, genauso wie die Atmosphäre des Films. Mittlerweile war der Film an manchen Stellen ungewollt lustig, da das Gruselerlebnis einfach nicht mehr gegeben ist. Bei Klassikern ist das meistens auch halb so wild und dennoch gut für einen Filmabend. Dennoch schön, wenn man versucht so einen Film nochmal aufzulegen.
    Die Grundstory blieb auch in der Neuverfilmung zum Glück bei Buchvorlage. Das Jahrzehnt wurde allerdings verändert und die damit verbundenen Ängste der Kinder. Der original Film spielt in den 50er Jahren während die Neuverfilmung sich die 80er vorgenommen hatte. Das hatte mir sehr gut gefallen. Im Vorfeld hatte ich Angst, dass die Story komplett umgeschrieben wird oder dass der Film einfach nur ein direkter Abklatsch mit besseren Effekten wird. So hat man zwar etwas Neues, bleibt aber dennoch irgendwie beim Alten.
    Die Atmosphäre im neuen "Es", finde ich klasse. Man fühlt sich beengt, unwohl aber auch ab und zu wohl. Eine gute Mischung aus allem. Schockmomente und ein düsteres Setting sorgen für das gewisse Gruselflair. Getoppt wird das von der neuen Aufmachung von Pennywise. Mir persönlich gefällt der Neue um einiges besser als der Alte. Mit dem Outfit und der Schminke wirkt der neue gleich bedrohlicher.
    Pennywise ist eigentlich ein Alien und ein Gestaltenwandler. Das wurde mir in der Originalfassung nicht richtig bewusst. Mit seiner überdimensionalen Körpergröße, dem riesigen Schädel und seinen Augen, die entweder in verschiedene Richtungen gucken, oder komplett entgleiten, merkt man hier schon früher, dass Pennywise nicht nur ein böser Kirmesclown ist.

    Es gibt nur wenig Punkte, die mir in dem neuen Film nicht wirklich geallen haben. Das wäre die Länge. Er ging mir einen Ticken zu lang. Einige Szenen hätte man auch einfach kürzen können. Denn manches ist dann doch etwas langatmig und zieht den Film nur unnötig in die Länge. Vor allem im Kino wurde es dann irgendwann anstrengend. Daheim auf der Couch wird das Ganze dann wieder anders aussehen. Der Film hat gewollten Witz, der teilweise zwar die Situationen etwas auflockert aber dennoch etwas zu viel für einen Horrorfilm war. Zumindest für meinen Geschmack. Ich bin sehr gespannt wie Kapitel 2 wird und freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil.

    Habt ihr den Neuen schon gesehen?
    Was haltet ihr davon und welchen findet ihr besser?





    8. Oktober 2017

    [Serien Talk[ Ungewollter Rewatch und Walking Dead Countdown

    Da Gossip Girl unerwartet schnell geguckt wurde, hatte ich auf den nächst besten Vorschlag von Netflix gedrückt und somit Pretty Little Liars mal wieder angefangen. Eigentlich wollte ich es unterbrechen um was Neues anzufangen. Allerdings hatte ich keinen blassen Schimmer, was ich nach Gossip Girl gucken sollte und so geriet ich immer weiter in die Welt der Lügnerinnen. Nun bleibt mir nichts anderes übrig als den Rewatch fertig zu stellen.
    Eventuell sollte ich mir jetzt schon mal überlegen, was ich danach gucke. Nicht, dass ich wieder in so einen Teufelskreis gerate^^
    Ende des Monats hat das Warten auf The Walking Dead auch endlich ein Ende. Dann geht endlich die 8. Staffel los. Ich weiß gar nicht wie ich es schaffen soll, wöchentlich eine Folge anstatt einer Staffel zu gucken.
    Mit Sons of Anarchy sind wir kein Stück weiter gekommen. Vielleicht sollte das nächste Wochende mal zum durch suchten verwendet werden.

    Was guckt ihr aktuell oder habt ihr Empfehlungen?